Was ist NFC ?

Hinter der Abkürzung NFC verbirgt sich die Bezeichnung Near Field Communication. Diese wiederum steht für einen genormten Übertragungsstandard, der den drahtlosen Austausch von Daten im Nahbereich bzw. über kurze Entfernungen von wenigen Zentimetern ermöglicht, ohne dass ein direkter Kontakt zwischen den NFC fähigen Geräten bestehen muss.

Die Nahfunktechnik NFC wurde, auf der Basis der bekannten Übertragungstechniken Bluetooth und RFID, im Jahr 2002 von Sony und NXP, einer ehemaligen Philips-Tochter entwickelt.

Technische Merkmale

Die NFC Technik ermöglicht eine maximale Übertragungsrate von bis zu 424 kBit/s bei einer maximalen Reichweite von 10 cm. Das Herstellen einer relativen Nähe zwischen den jeweiligen gepaarten Geräten ist notwendig, um die Datenübertragung als beabsichtigt anzuerkennen.

Da der Datenaustausch via NFC nur über eine sehr kurze Reichenweite möglich und im Vergleich auch langsamer ist, behalten herkömmliche kontaktlose Übertragungstechniken, wie Bluetooth, Bluetooth Low Energy und Wireless LAN weiterhin ihre Existenzberechtigung. Jedoch gerade im Bereich der Strich- bzw. Barcode oder auch der beliebten DataMatrix Methode kann NFC eine Alternative sein, die höhere Kapazitäten für Datenmengen ermöglicht.

Herkömmliche kontaktlose Übertragungstechniken erlauben lediglich eine aktiv-passiv Kommunikation (unidirektional). Mit der NFC Technik hingegen kann ein Austausch auch aktiv-aktiv (Peer to Peer) stattfinden. D. h. Daten können in beide Richtungen ausgetauscht werden. Dank diesem so genannten bidirektionalen Datenaustausch, ist es einem NFC fähigen Gerät somit möglich gleichzeitig Inhalte zu senden und zu empfangen.

Da die Nahfunktechnik nur über eine sehr kurze Entfernung möglich ist, wird einem denkbaren Missbrauch weitestgehend vorgebeugt. Absolute Sicherheit kann jedoch nie garantiert werden.

Da der Datenaustausch papierlos stattfindet, sollte zumindest eine Speicherung der jeweiligen Transaktionsdaten vorgenommen werden. Jedoch liegt es dabei am Dienstanbieter, ob eine solche Funktion unterstützt wird.

Anwendungsbereiche

Über die NFC Technik werden momentan vor allem bargeldlose Zahlungsvorgänge geringer Beträge (Micropayment) abgewickelt. Weiter soll die NFC Technik dazu dienen Daten (z. B. Telefonnummern, Fotos, Musik-Dateien, digitale Berechtigungen, etc.) zwischen zwei gepaarten Geräten auszutauschen bzw. den Zugriff auf diese Daten zu gewähren, indem man die NFC fähigen Geräte lediglich nah aneinander führt. Weitere mögliche Anwendungen sind:

  • papierlose Tickets (z. B. elektronische Fahrkarten, Eintrittskarten, …)
  • Downloads
  • Online-Streaming sowie
  • Smartphone-Steuerung.

2007 wurde die NFC Technik erstmals in Österreich als berührungslose Zahlungstechnik eingesetzt. Seit November 2011 nutzt auch die Deutsche Bahn die Nahfunktechnik. Im August 2012 wurden sämtliche EC Karten mit NFC fähigen Chips versehen. Sogar der aktuelle deutsche Personalausweis ist bereits NFC kompatibel. Auch die verschiedenen Kreditkarten-Organisationen werden sich allmählich dem neuen Standard anpassen.

Nutzung der NFC Technik über Mobilfunkgeräte

Aktuell gibt es nur wenige mobile Endgeräte, die über NFC Chips verfügen. Solche NFC Handys oder NFC Smartphones werden derzeit u. a. von den Herstellern Nokia, Panasonic, HTC, Sony, LG, Motorola, Samsung und BlackBerry angeboten. Prognosen zufolge sollen bis 2014 ca. die Hälfte aller Smartphones mit der NFC Technik ausgestattet sein.

Mit NFC Handys und NFC Smartphones soll zukünftig vor allem der Dienst des bargeldlosen Bezahlens etabliert werden. Weitere mögliche NFC Anwendungen mit dem Mobiltelefon können z. B. sein:

  • Streaming bzw. Download von Medieninhalten,
  • digitale Eintrittskarten (Ticketing),
  • Download aktueller Fahrpläne an Haltestellen,
  • Auslesen von Konzertterminen über einen NFC Tag* plus hinterlegen einer Erinnerung,
  • Reiseanwendungen , wie z. B. Download von Touristeninformationen an entsprechenden Terminals
  • Pairing (das Verbinden zweier Geräte, wie z. B. Headset und NFC Handy bzw. NFC Smartphone),
  • das Öffnen von Schranken in Parkhäusern
  • und vieles mehr.

Die Bedienung der NFC Technik ist im Grunde intuitiv. Die Datenübertragung erfolgt automatisch bzw. mittels Bestätigung durch Tastendruck, wenn das NFC Handy bzw. NFC Smartphone in die unmittelbare Nähe eines anderen NFC fähigen Geräts gehalten wird.

* ein NFC Tag beinhaltet Informationen, auf die mit einem NFC fähigen Gerät zugegriffen werden können. In einigen wenigen Fällen sind diese Datencontainer auch wiederbeschreibbar.

zurück zur Übersicht