Handyvertrag kündigen: So klappt die Kündigung!

Handyvertrag richtig kündigen: Tipps, damit es klappt!
Handyvertrag richtig kündigen: So klappt’s.

Wer seinen Handyvertrag kündigen will, der muss dabei einige Dinge beachten. Denn so ein Mobilfunkvertrag läuft meist 24 Monate – danach geht es automatisch in die Verlängerung.

Wer das nicht will, der muss rechtzeitig die Kündigung verschicken. Wie sind die Fristen? Wann sollte man die Kündigung abschicken? Und geht’s auch per E-Mail? Oder nur per Fax und Brief? Alle Infos.

Handyvertrag kündigen: Was muss man beachten?

Neuer Mobilfunkvertrag? Flexibel wechseln!
Tipp: Rechtzeitig einen neuen Mobilfunkvertrag suchen.

Wer sich dazu entschlossen hat, seinen Handyvertrag zu wechseln, der sollte so vorgehen:

  1. Die Kündigungsfrist in Erfahrung bringen. Bei Zwei-Jahres-Verträgen muss das Schreiben spätestens drei Monate vor Vertragsende beim Anbieter sein.
  2. Ein Kündigungsschreiben verfassen – die schriftliche Kündigung ist am sichersten, mündlichen Zusagen sollte man nicht vertrauen.
  3. Die wichtigsten Daten ins Kündigungsschreiben packen:
    • Name und Adresse,
    • Kundennummer und Rufnummer,
    • Kündigungstermin (meist ist dies der letzte Tag der Vertragslaufzeit)
    • Eine eine schriftlichen Bestätigung der Kündigung anfordern.

    Tipp: Die Mustervorlage hilft bei der Formulierung des Anschreibens (hier klicken). Es reichen zwei Sätze, mehr ist nicht nötig.

  4. Es empfiehlt sich ein Brief per Einschreiben; damit kann man später nachweisen, dass die Kündigung tatsächlich verschickt wurde. Möglich sind auch Fax oder E-Mail. Tipps:
    1. Wenn man noch einige Wochen zeit hat mit der Kündigung, kann man es per E-Mail versuchen.
    2. Wer spät dran ist und auf den letzten Drücker kündigt (wenige Tage vor Ende der Kündigungsfrist) – der wählt am besten den Versand per Einschreiben. Kostet zwar etwas mehr, ist aber am sichersten.
  5. Kündigung nicht erst am letzten Tag absenden. Wichtig: Es gilt nicht das Datum des Poststempels, sondern der Tag, an dem die Kündigung tatsächlich beim Anbieter eingetroffen ist! Man kalkuliert also am besten mindestens zwei bis drei Tage für den Versand ein.
  6. Rechtzeitig einen neuen Handyvertrag abschließen – damit man am Ende nicht ohne Vertrag dasteht. Auch für die Mitnahme der Handynummer sollte man zwei Wochen einkalkulieren. Der Allnet-Flat-Vergleich hilft bei der Suche nach einer günstigen Handy-Flat.

Warum eine Kündigung des Mobilfunkvertrags sich lohnt

LTE: schnelles Surfen dank 4G-Technologie?
Vertrag mit LTE gesucht?

Es gibt mehrere Gründe, die für eine Kündigung des Mobilfunkvertrags sprechen: Dies sind etwa zu hohe Kosten, zu wenig Leistungen – oder auch einfach Ärger mit dem alten Anbieter. Vielleicht wünscht man sich auch einfach eine Allnet-Flat ohne Datenautomatik, vielleicht soll es eine Handy-Flat mit LTE sein, oder die bisherige Internet-Flat mit 2GB Datenvolumen ist zu klein.

Was auch immer der Grund sein mag: Die Entscheidung, den Anbieter zu wechseln, lohnt sich meistens.

Tipp: Wer seit zwei bis drei Jahren denselben Handyvertrag hat, der sollte unbedingt kündigen. Denn die Erfahrung zeigt: Nach einigen Jahren bekommt man deutlich mehr Leistungen fürs gleiche Geld – ein Wechsel ist also auf jeden Fall zu empfehlen.

Zudem kann man mit einer Kündigung Druck beim Mobilfunk-Anbieter aufbauen: Er will schließlich keine treuen Kunden verlieren. Wer will, der kann – trotz Kündigung – mit dem alten Anbieter verhandeln und auf ein gutes Angebot hoffen.

Das kann sich lohnen, oft gibt es auf dem freien Markt aber noch bessere Angebote. Vor allem eine Allnet-Flat ohne Laufzeit (monatlich kündbar) bekommt man in der Regel nicht angeboten.

Tipp: Ein paar besonders günstige Allnet-Flats habe ich hier zusammengestellt: Allnet-Flats für unter 10 Euro im Monat.

 

Handyvertrag kündigen: So klappt die Kündigung!
5 (100%) 1 Stimme(n)