← Sidebar

Jailbreak-Risiken für Smartphones und Tablets

Durch einen Jailbreak können Smartphones und Tablets um neue Funktionen und alternative Software umfangreich erweitert, aber auch von ungewollten Programmen befreit werden. Neben den allgemeinen Risiken, die entstehen, sollte allerdings zusätzlich bedacht werden, dass der Nutzer durch einen Jailbreak seinen Anspruch auf Garantieleistungen verliert.

Was man zum Thema Jailbreak und den auflauernden Risiken wissen sollte, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Details zum Thema Jailbreak-Risiken für Smartphones und Tablets

Jailbreaks sind weit verbreitet, was die Zahlen in Sachen Nutzung der bekannten Jailbreak Software evasi0n aufzeigen. Der Begriff Jailbreak bedeutet auf Deutsch soviel wie „Gefängnisausbruch“. Bezogen auf technische Geräte wie Smartphones und Tablets ist damit gemeint, dass Beschränkungen, denen die Geräte durch ihr Betriebssystem unterliegen, umgangen werden, um dadurch neue Funktionen und Anwendungen zu ermöglichen. Kurz und knapp können Jailbreaks somit als eine nicht autorisierte Software Modifikation eines Betriebssystems verstanden werden.

Am häufigsten wird das Thema Jailbreak im Kontext mit Endgeräten aus dem Hause Apple diskutiert, die mit einem geschlossenen iOS Betriebssystem arbeiten. Ein Jailbreak bei iPhone und iPad dient zumeist dazu Programme aus anderen Quellen als dem hauseigenen App Store zu installieren. Die Frage der Illegalität ist dabei noch nicht  eindeutig zu beantworten, Risiken geht der Smartphone oder Tablet Besitzer jedoch in jedem Fall ein.

Mögliche Risiken beim Jailbreak

Jailbreak Programme wie z. B. evasi0n sind in der Regel kostenlos und können auf einfache Art und Weise auf dem jeweiligen Endgerät (z. B. iPhone, iPad, iPod) installiert werden. Durch die Installation erlangt der Nutzer Rechte eines Administrators, durch die z. B. nicht autorisierte Apps auf das Gerät aufgespielt werden können, welche das Smartphone oder Tablet unter normalen Umständen nicht akzeptieren würde.

Gefahr von Schadsoftware

Das Jailbreak Tool evasi0n liefert direkt einen alternativen App Store namens Cydia. Dieser wird frei betrieben, was bedeutet, dass kein Sicherheitsscann der angebotenen Apps durchgeführt wird. Was wiederum offensichtliche Risiken in sich birgt. Denn da die alternative Software nicht nach strengen Vorschriften kontrolliert wird, ist die Gefahr sich Schadprogramme auf das eigene Endgerät zu holen, demzufolge nicht auszuschließen.

Garantieansprüche werden verspielt

Weiter gilt es zu beachten, dass durch einen Jailbreak gegen die Nutzungsbedingungen des Herstellers verstoßen wird. Somit verliert der Nutzer auch alle Garantieansprüche gegenüber dem Hersteller. Zudem weißt Apple speziell darauf hin, dass ein Jailbreak, neben den genannten Sicherheitsrisiken, bei einem iOS Endgerät auch zu Stabilitätsbeeinträchtigungen und zu einer verkürzten Akkulaufzeit führen kann.

Apple geht gegen Jailbreaks vor

Mit der Systemaktualisierung 6.1.3 geht der Hersteller Apple gezielt gegen populäre Jailbreak Tools vor. Denn durch das iOS Update werden neue Funktionen, die mittels evasi0n auf das iPhone oder iPad gespielt wurden, inaktiviert. Wer jedoch auf Systemupdates verzichtet, geht wiederum das Risiko ein, mit der Aktualisierung einhergehende Security Updates zu verpassen. Ganz abgesehen vom Verzicht auf neue Funktionen, die eine Systemaktualisierung mit sich bringt.

Wenn Probleme mit einem Apple Gerät auftreten sollten, die in Zusammenhang mit installierter Alternativ-Software gebracht werden, besteht die Möglichkeit das betreffende Endgerät über iTunes wieder auf Werkszustand zurückzusetzen. Ob es anstrebenswert ist, es soweit kommen zu lassen, sei jedoch dahingestellt.

Fazit

Smartphone und Tablet Besitzer, die darüber nachdenken, ihr Gerät zu jailbreaken, sollten dieses Wagnis nur mit Bedacht eingehen und alternative Software nur mit der gebotenen Sorgfalt auswählen, wenn nicht sogar am besten ganz darauf verzichten. Denn in Sachen Jailbreak gilt eindeutig der Leitspruch „Rumwerkeln auf eigene Gefahr!“.