Minutenpakete: Handytarife mit Freiminuten & Frei-Einheiten im Vergleich

Handytarife mit Freiminuten: Perfekt für Wenignutzer.
Handytarife mit Freiminuten: Perfekt für Wenignutzer.

Wer nicht jeden Monat stundenlang mit dem Handy telefoniert, dem reicht in der Regel ein Handytarif mit einigen hundert Freiminuten aus.

Damit lässt sich im Vergleich zu einer Allnet-Flat noch etwas Geld sparen – für deutlich unter 10 Euro im Monat gibt es bereits sehr leistungsstarke Tarife mit großer Internet-Flat. Und zwar im D1-Netz der Telekom, im D2-Netz von Vodafone und im O2-Netz von Telefónica. Die besten Tarife mit Minutenpaketen im Überblick:




Wer keine Telefon Flat benötigt, aber dennoch ab und an mit dem Handy telefoniert, für den eignen sich Tarife mit Freiminuten bzw. Inklusivminuten. Sie bieten dem Kunden die Möglichkeit monatlich Minutenpakete in unterschiedlicher Größenordnungen (z.B. 50, 100, 250 Minuten) zu günstigen Preisen zu erhalten. die dann flexibel genutzt werden können. Hier finden Sie einen detaillierten Vergleich der Freiminuten / Inklusivminuten Pakete.

Freiminuten und Inklusivminutenpakete, mit denen bequem und kostenlos in das deutsche Festnetz und Mobilfunknetz telefoniert werden kann, sind ein attraktiver Zusatz zum Handyvertrag. Dabei ist der mittels monatlicher Grundgebühr hochgerechnete Minutenpreis meist günstiger als der Preis, der normalerweise für eine Telefonminute anfällt.

Minutenpakete: Die besten Handytarife mit Freiminuten & Frei-Einheiten

Der Umfang dieser Freiminutenpakete kann zwischen 30 und 500 Freiminuten liegen, nach dem Aufbrauchen fallen (je nach Anbieter) Minutenpreise zwischen 0,09 € – 0,29 € an. Für Vieltelefonierer, denen dieser Umfang nicht genügt, empfiehlt sich eine Flatrate, vorzugsweise in alle deutschen Mobilfunknetze und das deutsche Festnetz. So rechnet sich das Telefonieren garantiert.

Eine kompakte Übersicht verschiedener Handyvertrags-Angebote finden Sie im Allnet-Flat-Vergleich.

30 – 60 Freiminuten

Verträge mit Freiminutenpaketen zwischen 30 und 60 Minuten sind schon für eine monatliche Grundgebühr von unter fünf Euro im Monat zu haben. Bei Verträgen mit höherer Grundgebühr sind dann zumeist andere Leistungen enthalten, wie z. B. Internet Flat, Frei-SMS, etc., was bei Ihrer individuellen Auswahl unbedingt beachtet werden sollte. Bei einigen Anbietern kann der Vertrag – auch während der Vertragsdauer – um weitere Pakte erweitert werden.

100 – 120 Freiminuten

Pakete von 100 bis 120 Freimuten können bereits bei Verträgen mit einer monatlichen Grundgebühr von deutlich unter 10 Euro im Monat erhalten werden. Auch hier gilt es immer zu beachten, welche Zusatzleistungen im Vertrag enthalten und welche dieser Leistungen für Sie individuell sinnvoll und somit von Bedeutung sind. Eine Besonderheit liegt bei einigen Anbietern in der Vertragslaufzeit. Denn hier gibt es günstige Freiminuten-Verträge schon mit einer Laufzeit von nur einem Monat.

200 – 500 Freiminuten

Ab einer monatlichen Grundgebühr von etwa sieben Euro gibt es bereits Pakete mit mindestens 200 Freiminuten. Dabei sind die Pakete der Anbieter meist mit Frei-SMS und einer Handy-Internet-Flat mit 1 oder 2 GB Datenvolumen (oft sogar als LTE-Flat-Tarif) bestückt. Pakete mit 500 Freiminuten gibt es auch, die lohnen sich aber kaum – da ist eher der Griff zu einer günstigen Allnet-Flat empfehlenswert.

Allnet-Flat statt Inklusiveinheiten? Drei Tipps.

Muss es wirklich ein Paket mit mehreren hundert Inklusiv-Einheiten sein? Oder greift man nicht doch besser gleich zur Allnet-Flat zum unbeschwerten Telefonieren? Drei Tipps.

Tipp #1: Heutzutage sind Allnet-Flats bereits für deutlich unter 10 Euro zu haben – wer möglichst unbeschwert telefonieren möchte und pro Monat mehrere Stunden mit dem Handy telefoniert, der greift am besten zu einer Telefon-Flatrate.

Tipp #2: Wer nur selten telefoniert, aber oft mit dem Smartphone im Internet surft, der sollte darauf achten, dass der Handytarif eine Handy-Internet-Flat mit 2Gb oder 3GB Datenvolumen enthält. Vielsurfer greifen direkt zum Vertrag mit 5 GB oder 10 GB Internet-Datenvolumen. Am besten ist ein Flat-Tarif ohne Datenautomatik – so spart man sich möglichen Ärger mit höheren Kosten.

Tipp #3: Wer sich über seinen Verbrauch noch sehr unsicher ist, der wählt einen Handytarif ohne Laufzeit (monatlich kündbar) – so kann man flexibel wechseln, wenn sich die Bedürfnisse ändern.

Minutenpakete: Handytarife mit Freiminuten & Frei-Einheiten im Vergleich
5 (100%) 1 Stimme(n)